Mittwoch, Juli 24, 2024
Neuigkeiten

Einsatzübung – Feuer in einem Reifenlager! 

Am Dienstag hatten wir die Möglichkeit, in einer PKW- und LKW Werkstatt mit angrenzendem Reifenlager, in unserer Nachbarschaft, eine Einsatzübung durchzuführen.

Im Lager der Firma, entwickelte sich aufgrund von Schweißarbeiten an einem Regal, ein Brand. Der Mitarbeiter, der diese Arbeiten durchführte, war im Aussenbereich nicht anzutreffen und wurde daher vermisst.

Alarmiert, mit dem Einsatzstichwort „B3Y- Menschenleben in Gefahr“, rückten wir mit 2 Löschfahrzeugen ins Gewerbegebiet Hülsdonk aus.

Vor Ort drang bereits dichter Rauch aus der Lagerhalle. Ein Einweiser informierte den Gruppenführer darüber, dass sich mutmaßlich eine Person in dem Gebäude aufhält. Während der Erkundung tauchte plötzlich der Vater des Vermissten, der ebenfalls Mitarbeiter der Firma ist, an der Einsatzstelle auf und rannte in das Gebäude.

Sofort wurden 2 Trupps, unter Atemschutz, mit C-Rohren zur Menschenrettung in das Gebäude geschickt. Währenddessen wurde durch weitere Kräfte eine Wasserversorgung und anschließend eine Riegelstellung aufgebaut.

Den Vater, der versucht hatte seinen Sohn zu retten, fand der Angriffstrupp bewusstlos kurz hinter dem Hallentor.
Dieser wurde ins Freie verbracht und an den Rettungsdienst übergeben. Im weiteren Verlauf des Einsatzes, konnte durch einen Trupp das Schweißgerät und in unmittelbarer Nähe hierzu, die 2. Person aufgefunden werden. Diese wurde ebenfalls nach der Rettung an die Sanitäter übergeben. Die Gasflaschen wurden aus der Halle gebracht und gekühlt.

Bei der anschließenden Brandbekämpfung kam es zu einem Atemschutznotfall beim 2. Trupp. Hier wurde angenommen, das der Truppmann ein Luftversorgungsproblem hat. Die Einsatzkräfte gingen auch hier souverän vor und verwendeten das gesamte Equipment der Atemschutznotfalltasche, die der Sicherheitstrupp mit in den Einsatz nimmt.

Nachdem auch diese Aufgabe gemeistert war, wurde die Halle mit dem Hochleistungslüfter entraucht.

Nach rund 30 Minuten war das Szenario abgearbeitet.

An dieser Stelle möchten wir ganz herzlich den Statisten und der Firma Driver aus Moers, die uns ihre Rämlichkeiten für die Übung zur Verfügung stellte, bedanken.