Mittwoch, Juli 24, 2024
Bürger-Infos

Einsatzübung: Gefahrstoffaustritt aus Tankwagen und Füllstation! 

Am Dienstag stand die Ausbildung unserer Chemikalienschutzanzug-Träger (CSA) auf dem Dienstplan.

Bei dem angenommenen Szenario handelte es sich um einen Unfall beim Befüllen eines Tankwagens auf einem Betriebsgelände. Hierbei war es an der Füllstation und am Tankwagen zu einer Leckage gekommen.

Der Einsatzleiter erkundete aus sicherer Entfernung die Einsatzstelle und konnte nach der Befragung von Betriebsangehörigen ausschließen, dass sich noch Personen im Gefahrenbereich aufhalten oder sich zum Zeitpunkt des Unfalls unmittelbar dort aufgehalten hatten. Der genaue Schaden sowie die exakte Stoffnummer ließen sich über die Distanz von 50 Metern zum Schadenobjekt allerdings nicht ermitteln. Lediglich das Symbol mit der Flamme, welches für „entzündbare flüssige Stoffe“ steht, war zu erkennen.

Jetzt gab es eine Vielzahl von Aufgaben zu verteilen! Neben dem Absperren der Einsatzstelle und dem Aufbau der Beleuchtung, wurde der Brandschutz sichergestellt. Hierfür standen Schaum, Wasser und Pulver zur Verfügung. Parallel hierzu wurde die Dekontaminationsstrecke aufgebaut und die ersten Trupps rüsteten sich mit CSA aus.

Der 1. vorgehende Trupp im Vollschutzanzug bekam den Einsatzauftrag die Naherkundung durchzuführen. Hierbei konnte auch der genaue Stoff identifiziert werden. Des Weiteren wurden Schachtabdeckungen auf Gullydeckel aufgebracht, um eine Ausbreitung des Stoffes in die Kanalisation zu vermeiden.

Da ein Abdichten der Leckage kurzfristig nicht möglich war, wurde die austretende Flüssigkeit zunächst aufgefangen.

Da die Einsatzzeit in dem gasdichten Anzug auf maximal 20 Minuten beschränkt ist, war es erforderlich, insgesamt 3 CSA Trupps einzusetzen.

Nachdem alle Leckagen abgedichtet waren, gab der Einsatzleiter den Befehl „Übungsende“.