Schwerer Verkehrsunfall mit Gefahrgut-LKW am Stauende!

Am Mittwochmorgen um 07:39 Uhr verunfallten auf der BAB 42 in Fahrtrichtung Dortmund drei LKW am Stauende. Während die Fahrzeugführer der ersten beiden LKW nahezu unverletzt ihre Führerhäuser verlassen konnten, wurde der Fahrer des auffahrenden LKW massiv eingeklemmt. Durch die Wucht des Aufpralls, hat sich der LKW etwa 3 Meter weit unter den mit Gefahrgut beladenen LKW geschoben. Die Fahrerkabine war derart verformt, dass zur Rettung des Fahrers ein umfangreicher Einsatz der hydraulischen Rettungsgeräte erforderlich war. Zeitgleich wurde der Fahrer durch den Notarzt behandelt. Auch ein Rettungshubschrauber landete an der Einsatzstelle. Nach rund einer Stunde konnte der Fahrer befreit und zur intensivmedizinischen Behandlung einem Krankenhaus zugeführt werden. Neben der Rettung der eingeklemmten Person, beschäftigten sich weitere Einsatzkräfte mit der Sicherung des durch den Unfall in Schieflage geratenen Auflieger des mittleren LKW. Dieser war mit Gefahrstoffbehältern beladen, wovon 2 durch den Aufprall auf die Fahrbahn schleuderten. Glücklicherweise trat hier trotz der außergewöhnlichen Krafteinwirkung kein Gefahrstoff aus den Spezialbehältern aus. Nachdem der Fahrer befreit war, baute die Feuerwehr ihre Gerätschaften zurück und übergab die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei. Ein Bergungsunternehmen wurde mit der Beseitigung der Fahrzeuge beauftragt. Während der gesamten Maßnahme war die BAB 42 zwischen dem Kreuz Kamp-Lintfort und Moers-Nord in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Feuerwehreinsatz war nach etwa 2 Stunden beendet.