Zugunfall in Moers-Asberg!

Am Morgen des 25. Februar ereignete sich auf einer Bahnstrecke Moers – Duisburg ein Unfall mit einem Güterzug.

Aus noch ungeklärter Ursache entgleisten mehrere Gefahrgut-Wagons, welche mit dem brennbaren Flüssiggas Propen beladen waren. Bei dem Unfall wurde außerdem die Oberleitung beschädigt, so dass für die Behandlung des unter Schock stehenden Triebfahrzeugführers zunächst die Leitung vom Netz genommen und geerdet werden musste.

Der Lokführer wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Da zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass Gefahrstoff austritt, wurden die angrenzende BAB 40 sowie eine in der Nähe verlaufende Bundesstraße vorübergehend gesperrt.

Glücklicherweise waren alle Messungen negativ und keiner der Kesselwagen leckgeschlagen. Die Sperrungen konnten daher zeitnah wieder aufgehoben werden.

Um die entgleisten Güterwagons wieder einzugleisen, wurden zwei Bergezüge angefordert die in den Abendstunden eintrafen und ihre Arbeit aufnehmen konnten.

Mit Beginn der Bergung, wurde durch die Feuerwehr ein umfangreicher Löschangriff aufgebaut um im Bedarfsfall umgehend eingreifen zu können. Auch die BAB und umliegende Straßen wurden erneut gesperrt. Die Einsatzstelle wurde permanent mit Messgeräten überwacht um einen Stoffaustritt sofort registrieren zu können.

Bei einem Wagon waren die Beschädigungen des Fahrgestells so massiv, das dieser erst repariert werden muss um eine Eingleisung möglich zu machen. Die Bahnstrecke muss daher noch gesperrt bleiben.

Der Löschzug Hülsdonk konnte gegen 2 Uhr in der Früh mit Unterstützung anderer Einheiten die Einsatzstelle abbauen und war ab etwa drei Uhr wieder aufgerüstet und einsatzbereit am Standort.