Brennender Gefahrgut LKW!

Am Freitagvormittag bemerkte der Fahrer eines Sattelzuges einen Brand in seinem Auflieger. Der Fahrzeugführer fuhr von der A57 ab und brachte sein Gespann, welches mit verschiedenen gefährlichen Stoffen und Gütern beladen war, auf dem Rastplatz Dong zum stehen. Er trennte die Sattelzugmaschine vom Anhänger und brachte sich mit dieser in Sicherheit.

Aufgrund der erhöhten Gefährdungslage durch das Gefahrgut, alarmierte die Kreisleitstelle gleich 3 Löschzüge, die hauptamtliche Wache sowie diverse Sonderfahrzeuge.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte, brannte der Auflieger bereits im mittleren Bereich der Ladefläche. Da ein Löschangriff von oben hier die einfachste Möglichkeit war, um an den Brandherd zu gelangen, forderte der Einsatzleiter vom ersten Fahrzeug direkt die Drehleiter nach.

Von den eingesetzten Trupps wurde zur Brandbekämpfung ein Schwerschaumrohr und zusätzlich zum kühlen der Reifen und des Fahrgestells ein C-Rohr vorgenommen.

Da von Anfang an gleich mehrere Einheiten alarmiert worden waren, stellte die Löschwasserversorgung kein Problem dar. Das mitgebrachte Wasser in den Fahrzeugtanks wurde nach und nach in das Erstangriffsfahrzeug umgefüllt, dort mit Schaummittel vermischt und durch den Angriffstrupp an der Einsatzstelle ausgebracht. Die Drehleiter unterstützte von oben.

Nach kurzer Zeit stellte sich bereits ein Löscherfolg ein. Rund eine Stunde nach der Alarmierung, konnte die Einsatzstelle weitestgehend zurückgebaut werden. Ein Löschfahrzeug der hauptamtlichen Wache verblieb bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten an der Einsatzstelle.