Überörtliche Hilfe, Waldbrand im Kreis Viersen

Montag Abend gegen 22:45 Uhr wurde der Löschzug Hülsdonk als Teil der Bezirksbereitschaft zur Bekämpfung eines Waldbrandes im Bereich Niederkrüchten im Kreis Viersen alarmiert.

Neben dem Löschzug Hülsdonk stellen auch die Löschzüge Asberg und Scherpenberg Einsatzkräfte und Fahrzeuge für die Bereitschaft zur Verfügung. Zusätzlich zu den drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Moers, fanden sich auch Kräfte der Feuerwehr Sonsbeck, Neukirchen-Vluyn, Xanten, Alpen, Rheinberg und Kamp-Lintfort für das linksrheinische Kontingent um 23:45 Uhr am Sammelpunkt an der Feuerwache Moers ein.

Abmarsch von hier nach Duisburg war 0:00 Uhr, wo sich das rechts- und das linksrheinische Kontingent des Kreises Wesel mit dem Duisburgern und den Einsatzkräften aus dem Kreis Kleve sammelte und als geschlossener Verband in den Kreis Viersen ausrückte.

Vom Sammelplatz, auf einem ehemaligen Militärstützpunkt, wurden wir durch Ortskundige Kradfahrer der Führungskomponente zu unserem Einsatzabschnitt in das Waldgebiet geführt.

Aufgabe war es hier die Brandbekämpfung am Boden durchzuführen. Mehrere C-Rohre und Gerätschaften zur Bekämpfung von Vegetationsbränden wie beispielsweise Feuerpatschen kamen zum Einsatz. Unterstützt wurden wir auch aus der Luft. Ein Helikopter vom Typ Super Puma der Bundespolizei warf im 5 Minutentakt 2000 Liter Wasser über unserem Einsatzgebiet ab. Der Wind und das unwegsame Gelände erschwerten allerdings die Löscharbeiten.

12 Stunden nach der Alarmierung wurden wir durch „frische“ Einsatzkräfte abgelöst und konnten die Heimreise antreten.

Aus aktuellem Anlass weisen wir nochmals auf folgendes hin:

Regeln gegen Waldbrand

* Kein Feuer im und am Wald entzünden (auch kein Grillfeuer!), nur an ausgewiesenen Grillplätzen.
* Keine Zigaretten aus dem Auto werfen.
* Fahrzeuge keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund parken: Von heiß gelaufenen Katalysatoren geht Gefahr sonst aus. Pkw, Krafträder und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge dürfen deshalb nicht auf Wiesen und Waldwegen abgestellt werden.
* Müll vermeiden: Jede weggeworfene Glasflasche, Folie, Feuerzeug oder Dose mit chemischen Abfällen kann zu einem Brandherd werden.
* Waldbrände unverzüglich der Feuerwehr (Tel. 112) melden.