Rauchwarnmelder verhindert schlimmeres!

Am Mittwoch, um 16:15 Uhr, meldeten aufmerksame Passanten der Kreisleitstelle Brandgeruch aus einem Einfamilienhaus. Der wahrnehmbare Ton eines Rauchmelders untermauerte den Verdacht, dass es in dem Gebäude brennt.

Der Disponent alarmierte daraufhin den Löschzug Hülsdonk und die Kollegen der hauptamtlichen Wache.

Bei eintreffen bestätigte sich das Meldebild. Da auf klopfen und klingeln niemand reagierte und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass noch Personen im Gebäude sind, verschaffte sich der Angriffstrupp gewaltsam Zutritt zu den Räumlichkeiten.

Bei der Absuche des Hauses wurden keine Personen angetroffen. Die Ursache der Rauchentwicklung war angebranntes Essen auf dem Herd. Der Topf wurde ins freie verbracht und das Gebäude anschließend belüftet.

Nach 45 Minuten war der Einsatz beendet und alle eingesetzten Kräfte wieder einsatzbereit.